Kinder- und Jugendarbeit muss endlich ernst genommen werden

02. Dezember 2015  Uncategorized

Zum turnusmäßigen Bericht des Landesjugendhilfeausschusses M-V im heutigen Sozialausschuss des Landtages wurde deutlich, dass durch die fehlende inhaltliche und organisatorische Unterstützung des Kommunalen Sozialverbandes (KSV) der Landesjugendhilfeausschuss und seine Unterausschüsse nur eingeschränkt arbeiten konnten. Das Landesjugendamt und somit auch der Landesjugendhilfeausschuss sind seit 2012 dem KSV zugeordnet.

Wegen der fehlenden Unterstützung konnten die Jugendverbände, die kommunalen Spitzenverbände, die Landkreise und kreisfreien Städte nicht in die Vorbereitung einbezogen werden. In der Folge beschränkte sich die Arbeit des Landesjugendhilfeausschusses auf die Anhörung von Berichten anderer Stellen. Der Landesjugendhilfeausschuss konnte damit seine gesetzlichen Aufgaben nicht erfüllen, wie etwa die Erstellung einer Landesjugendhilfeplanung oder die Weiterentwicklung der Jugendhilfe.

Dabei wäre es besonders wichtig, die Jugendhilfe endlich ernst zu nehmen, da sie gegenwärtig stagniert. Es geht nur noch um Bestandssicherung der Jugend-, Jugendsozial- und Schulsozialarbeit, Bereiche, die bedarfsgerecht ausgebaut werden müssen. Dazu ist ein gut funktionierender, effektiver Landesjugendhilfeausschuss unabdingbar.

Obwohl der KSV signalisiert, den Landesjugendhilfeausschuss künftig besser unterstützen zu wollen, bleibt das Grundproblem: Das Land hat keinen Einfluss auf die Arbeit des Landesjugendamtes und des Landesjugendhilfeausschusses. Auch deshalb wird meine Fraktion in der kommenden Landtagssitzung beantragen, das Landesjugendamt samt Landesjugendhilfeausschuss wieder in das Landesamt für Gesundheit und Soziales einzugliedern. Das Land muss wieder die Verantwortung übernehmen. Nur so kann Mecklenburg-Vorpommern tatsächlich zum Kinderland M-V entwickelt werden.

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.

Jugendgeschichtstag mit bewegenden Geschichten

29. November 2015  Uncategorized

Bereits zum 11. Mal sind die Jugendlichen mit Begeisterung dabei, interessante Themen, regionale und lokale Geschichten und Geschichte zu erforschen und zu präsentieren.

Mit sehr unterschiedlichen Projekten sind die Jugendlichen auf Spurensuche gegangen und auch mit Zeitzeugen ins Gespräch gekommen. So leisten sie auch einen wertvollen Beitrag für eine bessere Verständigung zwischen den Generationen. Zugleich stärkt die Auseinandersetzung mit der Kulturgeschichte ihrer Region Demokratie und Toleranz. Nur wer Vergangenes versteht und einzuordnen weiß, kann Gegenwart begreifen und Zukunft gestalten.

Die Projektmesse im Schloss dokumentiert eindrucksvoll, wie spannend und vielfältig Geschichte ist und wie gewissenhaft Jugendliche damit umgehen. Sie macht auch deutlich, wie ideenreich und klug sich Kinder und Jugendliche eigenverantwortlich einbringen – wenn man sie denn lässt und sie beteiligt.

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.

Fahrt mit Jugendweiheteilnehmern zum Bundestag

23. November 2015  Uncategorized

Am 22.11.2015 fuhren 48 Jugendliche zwischen 13 und 14 Jahren auf Einladung meines Kollegen und Bundestagsabgeordneten Dr. Dietmar Bartsch, Fraktionsvorsitzender der LINKEN im Bundestag, nach Berlin. Begleitet wurden sie von der Schulsozialarbeiterin in Dömitz, Frau Sönke Neiding, dem Kreisgeschäftsführer der Volkssolidarität Ludwigslust, Holger Mieth und mir. Die Jugendlichen hatten ein stramm gefülltes Programm zu absolvieren.

Nach dem Besuch des Bundestag , wo sie ein Gespräch mit dem Bundestagsabgeordneten Stefan Liebich, DIE LINKE, Fragen zur Aussenpolitik oder ‚wieviel verdient ein Bundestagesabgeordneter’ klärten, folgte eine Stadtrundfahrt in Berlin, der Besuch des Reichstages samt der Kuppel und abschließend ein Besuch des Bundespresseamtes. Für alle war es ein gelungener Tag, wo nicht nur politische Bildung vermittelt wurde, sondern auch zarte Freundschaftsbänder unter den Jugendlichen geknüpft wurden.

Für uns ist es wichtig, unsere Teilnehmer der Jugendweihen, die in Dömitz, Grabow und Ludwigslust 2016 stattfinden, nicht nur an dem Tag der Jugendweihe zu begleiten, sondern für uns ist es wichtig, mit einen Teil ihres Lebens auf dem Weg zum Erwachsenwerden gemeinsam zu gehen. So fand nicht nur die Fahrt zum Bundestag statt. 2016 werden noch weitere Vorveranstaltungen folgen, wie etwa der Schwarzfahrertag oder den Besuch im Landtag Mecklenburg-Vorpommern.12241295_1168553976564879_1976870852019596812_n

12246914_1168598076560469_8432713964604262862_n

12247069_1168592769894333_1766122460088370853_n

12278899_892469850859843_6253784610677586658_n

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.

Vorlesetag an der Grundschule Wöbbelin

20. November 2015  Uncategorized

Heute habe ich am bundesweiten Vorlesetag teilgenommen. In der Grundschule Wöbbelin Theordor- Körner las ich dieses mal Kindern der ersten und zweiten Klasse spannende Geschichten vor. Die Kinder waren sichtlich interessierrt. Es war sehr interessant und machte Freude zu beobachten, wie die Kinder auf vorgelesene Geschichten reagieren und das Gehörte mit ihren eigenen Erfahrungen vergleichen. Alle Eltern und Großeltern sollten ihren Kindern und Enkeln mehr vorzulesen oder mit ihnen gemeinsam zu lesen. Vielleicht bietet ja das bevorstehende Weihnachtfest den Anlass, statt des neusten Video- Spiels ein interessantes Buch zu schenken. Ich versprach, beim nächsten Vorlesetag wiederzukommen.
12243471_969148439819767_3739109338169835585_n (1)

12247023_969148473153097_9176076534265131300_n (1)

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.

Einweihung der Gedenkstätte in Sülsdorf

16. November 2015  Uncategorized

Gestern wurde die neugestaltete Gedenkstätte in Sülstorf mit einem
feierlichen Akt eingeweiht. Trotz strömendem Regen fanden sich ca. 100
Personen ein, um der Opfer des Naziterrors vor 70 Jahren und aus
aktuellem Anlass der Opfer des Terroranschlages am Freitag in Paris zu
gedenken. Darunter war auch die Vertreter der LINKEN. Wir gedachten der 53 Frauen, die 1945 in 3 Massengräbern an diesem Ort begraben wurden. Gleichzeitig wurde festgestellt, wie wichtig die Mahn- und Gedenkstätten auch heute noch sind. Sie dienen des Gedenkens und vor allem der Mahnung an die Gräueltaten von damals.Volkstrauertag 2

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.


Alle Formularfelder sind erforderlich.







Alle Formularfelder sind erforderlich.

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen