Herzlich Willkommen auf meiner Homepage!

jacqueline-bernhardt

Mein Name ist Jacqueline Bernhardt. Seit dem 04. Oktober 2011 bin ich Mitglied des Landtages Mecklenburg-Vorpommern. Ich gehöre der Landtagsfraktion DIE LINKE an und bin hier zuständig für die Bereiche Kinder, Jugendliche und Familie und seit der 7. Legislaturperiode auch für die Bereiche Recht und Verbraucherschutz.

Auf den folgenden Seiten finden Sie Informationen zu meiner politischen Arbeit und zu meiner Person.

Viel Spass beim Surfen.

Ihre Jacqueline Bernhardt

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.

Besuch bei der Sternberger Tafel –– Alle Jahre wieder …

08. Dezember 2017  Uncategorized

Zum Jahresausklang reisen alle Landtagsabgeordnete wieder durch das Land und verteilen Landtagskalender. Die großen Kalender haben immer tolle Fotos und sind bei langjährigen Mitstreiter*innen und interessanten Gesprächspartner*innen immer heiß begehrt. Leider reichen die mir zur Verfügung stehenden Kalender nie aus, um die große Nachfrage zu bedienen.

[Beweisfoto 😉 ] Übergabe von Kalender und Spende an das Vorstandsmitglied, Reinhard Dally

    Am Donnerstag besuchte ich die Sternberger Tafel und übergab dem Vorstandsmitglied, Reinhard Dally, nicht nur einen Kalender. Als kleine Anerkennung und zur Unterstützung der wertvollen und in unserer Gesellschaft bedauerlicherweise so notwenigen Arbeit, habe ich auch eine kleine 50-Euro-Spende überreicht. – Bei meinem Besuch bei der Tafel habe ich auch gleich noch ein wenig bei der Ausgabe unterstützt. Von dem großen Engagement der vielen ehrenamtlich helfenden Hände und dem großen Aufwand der Woche für Woche betrieben wird, bin ich zutiefst beeindruckt.

Für mich ein weiteres Beispiel dafür, dass allen Ehrenamtler*innen endlich angemessen gedankt werden muss. Deshalb setzt sich meine Fraktion für die Einführung einer landesweiten ‚Ehrenamtskarte’ ein. — Wir müssen weiter gemeinsam dafür kämpfen, dass die Mitarbeitenden die besten Bedingungen erhalten, um Ihr Ehrenamt auszuüben, und dafür, dass die ‚Tafeln’ eines nicht allzu fernen Tages überflüssig sein werden.

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.

Schokoladen-Nikolaus für die Schüler der Pestalozzi-Schule

06. Dezember 2017  Uncategorized

Ich lasse es mir kein Jahr nehmen, zum Nikolaustag die Tafel Ludwigslust bei einem Frühstück für Schülerinnen und Schüler zu unterstützen und sei es nur durch eine kleine Überraschung.

Dass Kinder hungrig zur Schule gehen müssen, ist leider keine Seltenheit. Und das in so einem reichen Land wie Deutschland! Fast jedes dritte Kind in M-V lebt in Armut, 50.000 Kinder sind auf Hartz IV angewiesen und viele weitere Kinder sind von Armut bedroht. Diese Zahlen sind beängstigend!

Deshalb nehme ich auch den Nikolaustag zum Anlass, um auf ihre Situation und ihre Rechte aufmerksam zu machen. Kinder haben ein Recht auf ausgewogene Mahlzeiten, ordentliche und warme Kleidung und ein Recht auf Spiel. So steht es in den Artikeln der UN-Kinderrechtskonventionen. Doch leider ist die Praxis eine ganz andere.

Ich half am Nikolaustag in der Pestalozzi Schule beim Brotschmieren und Tüten packen. Am Nikolaus, darf es auch einmal etwas Schokolade sein, denn bekanntlich macht sie glücklich!

Schon seit vielen Jahren unterstütze ich die Tafel in der Pestalozzi-Schule Ludwigslust.

 

 

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.

Jugendliche tatsächlich ernst nehmen

06. Dezember 2017  Uncategorized

Auf Antrag unserer Fraktion wurde heute im Sozialausschuss die Auswertung  von „Jugend fragt nach“ sowie der „2. Generationendialog M-V“ beraten.

Jugendliche wollen mitbestimmen, sie wollen ernst genommen und beteiligt werden. Deshalb sind die Veranstaltungen im Rahmen von ‚Jugend im Landtag‘ und ‚Jugend fragt nach‘ so enorm wichtig. Hier kommen Jugendliche mit den Abgeordneten des Landtages ins Gespräch und sie können direkt mit den Politikerinnen und Politikern ihre Forderungen besprechen.

Allerdings ist es nicht nur wichtig, miteinander zu reden. Die Forderungen müssen auch ernst genommen und wenn nötig und möglich umgesetzt werden. Meine Fraktion setzt sich seit langem mit der Lage von Kindern und Jugendlichen im Land auseinander und streitet für erforderliche Verbesserungen. Im vergangenen Jahr haben wir deshalb auch gefordert, eine Enquetekommission ‚Jung sein in MV‘ einzusetzen, um alle Facetten zu beleuchten. Leider ist dies an den Stimmen von SPD und CDU gescheitert.

Zumindest wird ab Januar 2018 eine Anhörungsreihe im Ausschuss stattfinden. Eines ist aber schon heute klar: Die Projekte für Beteiligung müssen weiter bestehen und fortentwickelt, die von Jugendlichen erhobenen Forderungen regelmäßig in den Fachausschüssen diskutiert werden. Die Erweiterung des Formates ‚Generationendialog‘ um andere Personengruppen ist eine Anregung, die meine Fraktion unterstützt.

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.

Ich wünsche allen einen schönen Nikolaus

06. Dezember 2017  Uncategorized

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.

Anstehendes Finanzausgleichgesetz muss Gemeinden Raum zum Entwickeln lassen und sie nicht erdrosseln!

06. Dezember 2017  Uncategorized

 

Aktuell wird im Landtag Mecklenburg-Vorpommern die Änderung zu dem Finanzausgleichsgesetz (FAG M-V), welches die Finanzbeziehungen zwischen den Gemeinden und dem Land regelt, beraten. Dies war Anlass, dass der Bürgermeister von Gallin Herrn Klaus-Dieter Müller und der Gemeinde Lüttow-Valluhn, Herrn Marko Schilling mich zu einem Gespräch einluden, um die Folgen der aktuellen Gesetzesänderung darzustellen.

„Wir investierten in die freiwillige Feuerwehr, die zur Schwerpunktfeuerwehr bestimmt wurde, ohne hierfür Ausgleiche zu erhalten, wir müssen in die Straßen und Wege in dem Businesspark investieren. Daneben mussten wir dringend notwendige Investitionen in unsere Sport- und Freizeitanlage tätigen. Das Problem des anstehenden FAG besteht darin, dass diese Sonderbedarfe nicht berücksichtigt werden“, so Herr Müller.

Herr Schilling ergänzte die Ausführungen von Herrn Müller. „Die kommunale Selbstverwaltung muss erhalten bleiben. Es kann nicht sein, dass per Gesetz der Steuerhebesatz weiter in die Höhe getrieben wird und wir mittlerweile deutschlandweit die zweithöchsten Steuersätze haben. In der Konkurrenz um Gewerbeansiedlungen mit Großstädten, sind hohe Steuersätze schädlich und verhindern Gewerbeansiedlungen, auf die wir gerade hier im ländlichen Raum angewiesen sind, um den Menschen vor Ort Arbeit zu ermöglichen.“

Das Finanzausgleichsgesetz wurde schon im Jahr 2014 angekündigt. Jetzt im Jahr 2018 liegt uns ein Teilreförmchen vor, was weit hinter den Ankündigungen zurückbleibt. Alle brennenden Fragen sollen erst in einer zweiten Gesetzesnovelle 2020 geregelt werden. Vor Ort erlebe ich seitens der Bürgermeister und Amtsvorsteher viel Kritik an den zu beschließenden FAG. Es trägt nicht in ausreichendem Maß dazu bei, dass die Finanzbeziehungen zwischen dem Land und den Gemeinden geregelt werden. Mit der jetzigen Novelle gibt das Land kein zusätzliches Geld in die Zuweisungen. Gemeinden können so ihre Eigenanteile zur Sanierung von Kitas oder Straßen nicht leisten. Deshalb wird die Linksfraktion in den Haushaltsberatungen eine Aufstockung der Gesamtmasse um 85 Millionen Euro fordern.

Das Beispiel Gallin zeigt mir zudem, dass starke Gemeinden nicht über Gebühr belastet werden dürfen, sondern Raum zum Entwickeln brauchen.

 

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.


Alle Formularfelder sind erforderlich.







Alle Formularfelder sind erforderlich.

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen