Standortkonzept reicht nicht – Strafvollzug zukunftsfähig aufstellen

29. Januar 2018  Uncategorized

Bei der letzten Landtagssitzung wurde unser Antrag „Strafvollzug zukunftsfähig aufstellen“ mehrheitlich abgelehnt.

Die Landesregierung hat zwar Ende November 2017 das seit Monaten angekündigte Strafvollzugskonzept vorgestellt. Allerdings handelt es sich dabei um ein reines Standortkonzept. Es reicht aber nicht festzustellen, dass es weniger Gefangene als Haftplätze gibt und folglich die Justizvollzugsanstalt Neubrandenburg Ende dieses Jahres schließen muss.

Häftlingsprognosen wurden lediglich von der vermuteten Bevölkerungsentwicklung abhängig gemacht. Für ein Strafvollzugskonzept, das diesen Namen auch verdient, ist mehr erforderlich. Wir brauchen eine belastbare Analyse der Häftlingszahlen und der Charakteristik der Häftlinge aufgrund moderner Erkenntnisse des Vollzugs und einen daraus abgeleiteten Personal-, Raum- und Behandlungsbedarf. All das fehlt im Konzept der Regierung. Statt vordergründig auf Effizienz des Strafvollzuges zu setzen, muss die Resozialisierung Maß der Dinge sein, um die Gesellschaft vor künftigen Straftaten zu schützen.

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.



Alle Formularfelder sind erforderlich.







Alle Formularfelder sind erforderlich.

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen