Uncategorized

Zu Besuch bei der Tafel und einer Jugendeinrichtung

16. Dezember 2014  Uncategorized

Bruegger Hof 15-12-2014

Tafelspende 15-12-2014-3

Montag haben ich traditionell eine Sachspende an die Tafel in Ludwigslust, bestehend aus Trinkpäckchen, Mandarinen und kleinen Süßigkeiten für die Kinder der Pestalozzi- Schule in Ludwigslust übergeben. Die Mitarbeiterinnen erhielten den neuen Landtagskalender 2015.
„Gerade in der Vorweihnachtszeit wird jede zusätzliche Spende dringend gebraucht, denn die Spendenbereitschaft ist auch im zu Ende gehenden Jahr nicht wesentlich gestiegen.“ freute sich Gerlind Gundlach von der Tafel Ludwigslust. Oberste Priorität hat die Versorgung von etwa 50 Kindern der Pestalozzischule mit Frühstücksbroten und Obst – das werde in jedem Falle abgesichert, auch wenn dafür bei anderen etwas genauer hingeschaut würde.
Mit ihrer Spende möchte ich einerseits bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Ludwigsluster Tafel bedanken und zur Schließung von Versorgungslücken beitragen. Andererseits wollte ich die Gelegenheit nutzen, Geschäfte, Kaufhallen aber auch Privatpersonen um weitere Lebensmittelspenden zu bitten.

Im weiteren Verlauf ihres Wahlkreistages informierte ich mich als Vorsitzende des Kreisjugendhilfeausschusses, gemeinsam mit Melitta Roock, Mitglied im Kreisfinanzausschuss und Gerd Laudon, sachkundiger Bürger im Bildungsausschuss in der Einrichtung des „Brügger Hof“ in Dallmin über Aufgaben und Situation bei der Betreuung und Ausbildung von Jugendlichen mit psycho-sozialen Störungen. Hier werden von einem professionellen Team aus Pädagogen und Sozialarbeitern zur Zeit neunzehn Schülerinnen und Schüler mit einem besonderen sozial- emotionalen Förderbedarf betreut, die im normalen Schulbetrieb nicht mehr mitkommen und deshalb auffällig werden. Dabei kommen alternative Unterrichtsmethoden zur Anwendung, um den Kindern wieder Motivation und eine Basis für den Schulunterricht zu geben, die ihnen an ihren Regelschulen abhandengekommen waren.

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.

Landesparteitag DIE LINKE MV beschließt am 05.12.2014 einen Maßnahmekatalog gegen Kinderarmut

09. Dezember 2014  Uncategorized

5d14947ad8

DIE LINKE. Mecklenburg-Vorpommern kam zur 2. Tagung ihres 4. Landesparteitages in Güstrow zusammen, um Maßnahmen gegen Kinderarmut in Mecklenburg-Vorpommern zu beschließen. Gleichzeitig alt es einen Rückblick auf die Kampagne “ Für Kinder- gegen Armut“ zu ziehen. Ich konnte nur eine positive Bilanz ziehen.

Meine Einschätzung und meine Rede könnt ihr hier nachlesen:
Einbringung zu Antrag A 1 Wege aus der Kinderarmuta

Den gesamten Antrag A 1 findet ihr unter:
Beschluss_Kinderarmut

Beschluss_Kinderarmut_Massnahmen_NEU_NEU

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.

Besuch des Klinikums in Hagenow

06. Dezember 2014  Uncategorized

Krankenhaus5-12-2014
Die Mitglieder der Kreistages Ludwigslust-Parchim und der Stadtfraktion Ludwigslust Jacqueline Bernhardt, Melitta Roock und Gudrun Dyrba informierten sich bei der Krankenhausleitung Herrn Dr. Schulz und Herrn Mantzel über die beabsichtigten Strukturveränderungen in den beiden Krankenhäusern Ludwigslust und Hagenow. Die Absicht ist, das Klinikum mit beiden Standorten für die Zukunft zu sichern. Die anstehenden Diskussionen haben in der Bevölkerung zur Verunsicherung geführt, was sicherlich auf die Verlagerung der Geburtshilfe von Ludwigslust nach Hagenow im Jahr 2010 zurückzuführen ist. Nichts desto trotz sind alle Beteiligten gefordert, den Prozess konstruktiv und transparent zu führen, um die Zukunftssicherheit beider Standorte über das Jahr 2017 hinaus zu sichern.

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.

Kinder haben Rechte- UN_Konvention konsequent umsetzen

18. November 2014  Uncategorized

Auch nach 25 Jahren ihres Bestehens ist die UN-Kinderrechtskonvention auch in MV noch viel zu wenig bekannt, geschweige denn ist sie konsequent zum Maßstab des Handelns geworden. Die Landesregierung schiebt die Zuständigkeit etwa für die Bekanntmachung der Kinderrechte allein auf die Bundesebene. Dabei könnte sie dem Beispiel von Rheinland-Pfalz folgen, wo die UN-Kinderrechtskonvention auf den Internetseiten des Sozialministeriums veröffentlicht ist.

Es ist gut, dass in MV die Kinderrechte in der Landesverfassung festgeschrieben und gute Beteiligungsprojekte wie ‚Jugend im Landtag‘ möglich sind. Um Kinder und Jugendliche bei der Teilhabe an den sie betreffenden Vorhaben noch besser zu unterstützen, ist es wichtig, dieses Recht auch der Kommunalverfassung zu verankern, wie in Hamburg oder Schleswig-Holstein.
Das Land muss auch auf Bundesebene darauf pochen, dass die Kinderrechte endlich im Grundgesetz verankert werden.

Auch bezüglich der sozialen Sicherheit und angemessener Lebensbedingungen als Bestandteile der UN-Kinderrechtskonvention liegt in MV noch einiges im Argen. Fast jedes dritte Kind lebt in Armut, seit Jahren herrscht eine anhaltend hohe Kinderarmutsquote. Im Vergleich der Flächenländer liegt MV auf dem letzten Platz. Die Landesregierung muss die Lage der Kinder und Jugendlichen analysieren, um die vor fünf Jahren festgelegten Maßnahmen gegebenenfalls zu modifizieren und weiterzuentwickeln.

Leider haben die Regierungsfraktionen in der vergangenen Woche eine ernsthafte Debatte zu dieser drängenden Problematik und unseren entsprechenden Antrag abgelehnt. Sozialministerin Birgit Hesse bevorzugt es offenbar, vor der Landespressekonferenz Bilanz zu ziehen

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.

Hospitation in der Schulwerkstatt Ludwigslust

17. November 2014  Uncategorized

Schulwerkstatt LWL 17-11-2014-2 Heute durfte ich in der Schulwerkstatt Ludwigslust, auf Einladung der Caritas, hospitieren. Hier werden von einem multiprofessionellen Team aus Pädagogen und Sozialarbeitern zur Zeit fünf Schülerinnen und Schüler mit einem besonderen sozial- emotionalen Förderbedarf betreut, die die Schule verweigert haben. Dabei kommen alternative Unterrichtsmethoden zur Anwendung, um den Kindern wieder Motivation und eine Basis für den Schulunterricht zu geben, die ihnen an ihren Regelschulen abhandengekommen waren. Die Verantwortung für die Schulwerkstatt liegt beim Land und beim Kreis.
Wir wollen die Arbeit der Schulwerkstatt weiter unterstützen und werden das auch in den anstehenden Haushaltsberatungen im Landkreis Ludwigslust- Parchim berücksichtigen.

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.


Alle Formularfelder sind erforderlich.







Alle Formularfelder sind erforderlich.

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen