Stammtisch am 19.11.2012 in Parchim

25. November 2012  Uncategorized

Meine Kollegin, die Abgeordnete Barbara Borchardt, hatte zu einem Gespräch mit Vertretern von Kindertagesstätten, der Elternschaft und Fachberatern der Kita-Träger eingeladen. In Vorbereitung der anstehenden Novellierung des Kindertagesförderungsgesetz für Mecklenburg-Vorpommern (KiföG) suchen die Abgeordneten der Fraktion DIE LINKE mit möglichst vielen Beteiligten vorher das Gespräch. So auch an diesem Tag: so waren wir im Austausch mit dem Bereichsleiter Kita des Diakoniewerkes Kloster Dobbertin, Jürgen Schröder und der Vorsitzende des Kita- Kreiselternrates des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte, Monty Schädel im Gespräch.

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.

Arbeit der Opferambulanzen endlich auf verlässliche Beine stellen

23. November 2012  Uncategorized

Die Sozialministerin Manuela Schwesig muss die enorm wichtige Arbeit der Opferambulanzen an den rechtsmedizinischen Instituten in Rostock und Greifswald endlich anerkennen und deren Finanzierung auf verlässliche Beine stellen.

Gewalt gegen Frauen und Kinder ist abscheulich, sie muss gesellschaftlich geächtet werden, und die Opfer brauchen rasche und unbürokratische Hilfe. Gerade beim Opferschutz und der Aufdeckung von Straftaten gegen Frauen und Kinder leisteten die beiden Opferambulanzen einen wichtigen Beitrag. Bei der Finanzierung dieser Arbeit lässt die zuständige Ministerin die Ärztinnen und Ärzte jedoch im Regen stehen. Bei den Haushaltberatungen hätten sowohl die Ministerin als auch die Koalitionsfraktionen eine finanzielle Unterstützung abgelehnt, obwohl es sich lediglich um eine vergleichsweise geringe Summe gehandelt habe. Die Linksfraktion hatte einen jährlichen Zuschuss in Höhe von 18 000 Euro beantragt, was unter fadenscheinigen Gründen abgelehnt wurde.

Es sei zu begrüßen, dass die Institute für die Opferambulanzen für das letzte Quartal des Jahres jetzt eine Unterstützung aus dem Sozialministerium erhalten haben. Die Zukunft ist jedoch weiter ungewiss, die Opferambulanzen brauchen Kontinuität und Sicherheit für ihre unverzichtbare Arbeit. Wenn die Ministerin es ernst meint mit ihrem Bekenntnis, sich gegen Gewalt gegen Frauen und Kinder einzusetzen, dann muss sie dafür Sorge tragen, dass die Finanzierung langfristig gesichert wird.

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.

Vorlesetag am 16.11.2012 in Ludwigslust

16. November 2012  Uncategorized

Heute war ich zum Vorlesetag in der Fritz-Reuter- Grundschule in Ludwigslust. Das war mir besonders wichtig, da vorlesen direkten Einfluss auf die Entwicklung eines Kindes hat. Vorallem fördert es die Lesefreude der Zuhörer. Mir hat es viel Spaß gemacht. Das Buch „Der überaus starke Willibald“ kam bei den Kindern gut an. In dem Buch wird beschrieben, wie wichtig es ist lesen zu können. Ich bin nächstes Jahr wieder dabei!

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.

Öffentliche Fraktionssitzung zur KiföG-Novelle im Rittersaal in Schwerin

13. November 2012  Uncategorized

Im Rahmen einer öffentlichen Fraktionssitzung wird die Linksfraktion am 13. 11. 2012 in der Zeit von 14:00 bis 17:00 Uhr im Rittersaal in Schwerin Fachleute zum Thema KiföG-Novellierung anhören. Eingeladen sind u.a. Vertreterinnen und Vertreter der Kommunalen Spitzenverbände, der Eltern, der Liga der Wohlfahrtsverbände, der GEW und der Wissenschaft.

Wir wollen in einem offenen Gespräch über die vielen Probleme und Änderungsbedarfe sprechen, die sich aus ihrer Sicht im Zusammenhang mit der Gesetzesnovelle ergeben. Ziel ist es, in enger Zusammenarbeit mit den Experten aus der Praxis dem Landtag eigene Vorschläge für ein überarbeitetes KiföG vorzulegen.

Aus unserer Sicht müssen die bestehenden Regelungen dringend den aktuellen Herausforderungen des Kita-Alltags angepasst werden. Dazu gehören insbesondere die Stärkung der individuellen Förderung, der Ausbau der frühkindlichen Bildung sowie eine Qualifizierung der Aus- und Weiterbildung der Beschäftigten. Darüber hinaus müssten Bürokratie abgebaut, aber auch die Fachkraft-Kind-Relation schneller abgesenkt werden. Um Inklusion von Anfang an zu gewährleisten, brauchen die Erzieherinnen und Erzieher mehr Zeit für die Arbeit mit den Kindern und den Eltern. Die KiföG-Novelle muss aber auch Regelungen enthalten, die den Beruf der Erzieherin bzw. des Erziehers attraktiver machen. Dies ist angesichts des sich zuspitzenden Fachkräftemangels dringend erforderlich.

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.

Stammtisch mit MdB Martina Bunge

11. November 2012  Uncategorized

Am nächsten Mittwoch, den 14.11.2012, findet in der Volkssolidarität, Am Alten Forsthof 8 in Ludwigslust der nächste Stammtisch statt. Der Stammtisch steht unter dem Thema „Ist die Rente sicher? Heute und in Zukunft?“. Als Gast dürfen wir Martina Bunge, gesundheitspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion Die Linke begrüßen. Alle, die an diesem Thema interessiert sind, sind recht herzlich eingeladen.

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.


Alle Formularfelder sind erforderlich.







Alle Formularfelder sind erforderlich.

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen