Erfahrungen zu meinen Praxistagen in einer Kita

22. Juli 2015  Uncategorized

In der Zeit vom 20. Juli- 22. Juli 2015 absolvierte ich in der Kindertagesstätte der Volkssolidarität „Regenbogen“ in Stralendorf ein Praktikum. In den drei Tagen begleitete ich verschiedene Bereiche der Kindertagesstätte. Am Montag begann ich mein Praktikum im Hort, der gleichzeitig der Grundschule des gymnasialen Schulzentrums in Stralendorf angegliedert ist, was durchaus seine Vorteile hat, wie zum Beispiel der besseren Absprache von Erzieherinnen des Hortes und der Grundschullehrer. Am zweiten Tag besuchte ich den Kindergarten, wo aufgrund der Ferienzeit aktuell 8 Kinder im Alter von 3- 6 Jahren betreut werden. Das Praktikum hat mir den wichtigen Blick in die Praxis gewährt. Es ist für mich wichtig, die Praxis zu kennen, um so die dortigen Probleme im Kreis- und Landtag vertreten zu können. Es wird mir bei solchen Praktikas sehr deutlich, was für einen harten und verantwortungsvollen Job die Erzieherinnen und Erzieher tagtäglich leisten. Diese Arbeit kann gar nicht hoch genug bewertet werden. Gleichzeitig wird im Gespräch mit den Erzieherinnen und Erziehern deutlich, dass wir weiter die Rahmenbedingungen verbessern müssen, wenn wir in Mecklenburg-Vorpommern eine qualitativ hochwertige Bildungsarbeit in den Kindertagesstätten leisten wollen, um so wirklich jedem Kind von Anfang an eine gute Bildung zu gewähren. Ganz oben steht da die Verbesserung der Fachkraft- Kind- Relation. Mit 1:15 im Kindergarten und 1:22 im Hortbereich ist es wirklich sehr schwer, jedes Kind individuell zu fördern. Deshalb muss die Verbesserung der Fachkraft-Kind- Relation oberste Priorität haben. Insofern hoffe ich, dass die Versprechen der SPD im Rahmen des am Dienstag für verfassungswidrig erklärten Betreuungsgeldes, dieses Geld in die Verbesserung der Qualitätsstandards in den Kitas einzusetzen keine Lippenbekenntnisse sind, sondern auch die SPD- Landtagsfraktion zu ihren Worten steht. Leider war diese bei der letzten Landtagsdebatte, wo wir unseren Antrag zu der strategischen Ausrichtung der Kindertagesförderung gestellt haben, noch nicht zu sehen.Kita Strdf.1[1]

KitaStrdf.2

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.

Wichtige Arbeit von „Schabernack“ dauerhaft sichern

21. Juli 2015  Uncategorized

Die Antwort der Landesregierung auf ihre Kleine Anfrage „Finanzielle Ausstattung Schabernack e.V. – Zentrum für Praxis und Theorie der Jugendhilfe“ (Drs. 6/3861) ist einfach nur entblößend.

Die Landesregierung steht in der Verantwortung, Existenz und Wirken des Fortbildungszentrums dauerhaft zu sichern. Der Verein betreibt seit 1994 im Auftrag des Landes die Fort- und Weiterbildung in der Kinder- und Jugendhilfe ist damit für eine Pflichtaufgabe des Landes zuständig. Pro Jahr führt Schabernack etwa 400 Fortbildungstage, Beratungen und zahlreiche Projekte durch. Doch anstatt diese wichtige Arbeit angemessen zu würdigen und die materielle Grundlage dafür dauerhaft zu sichern, lässt die Landesregierung den Verein im Stich.

Seit Jahren besteht dringender Handlungsbedarf. Das Haus von Schabernack in Güstrow bröckelt nicht nur äußerlich. Der Verein hat in den zurückliegenden Jahren bereits strikte Kürzungsmaßnahmen eingeleitet. Personalverträge werden nicht verlängert und frei werdende Stellen nicht wieder besetzt. Aus wirtschaftlicher Not musste in diesem Jahr einer Fachkraft gekündigt werden. Auch die Preise für die Fortbildungen wurden deutlich erhöht. Hier ist das Limit erreicht, denn die Träger der Jugendhilfe haben bereits heute Schwierigkeiten, die Fortbildungen ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu zahlen.

Es ist Pflichtaufgabe des Landes, ausreichend und qualitativ hochwertige Fortbildung für die Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe abzusichern. Deshalb braucht Schabernack, der Verein, der diese Aufgabe erfüllt, verlässliche Zusagen und ausreichende finanzielle Mittel.

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.

Frei werdendes Betreuungsgeld in gute frühkindliche Bildung stecken

21. Juli 2015  Uncategorized

Zum heutigen Urteil des Bundesverfassungsgerichtes (BVerfG), wonach das Betreuungsgeld grundgesetzwidrig ist, kann ich nur feststellen, dass es ist, dass die obersten Richter das von der CSU durchgedrückte Betreuungsgeld gekippt haben. Meine Fraktion hat u.a. im Landtag von Anfang an immer wieder auf die Unsinnigkeit des Betreuungsgeldes verwiesen und seine Abschaffung gefordert. Es ist höchste Zeit, dass die Mittel in eine gute frühkindliche Bildung fließen.

Nicht nur dass das Betreuungsgeld Sache der Länder ist, es verstößt auch gegen das Gebot der Gleichberechtigung und zementiert tradierte Rollenbilder. Nicht zuletzt werden zahlreiche Kinder einer guten frühkindlichen Bildungschance beraubt.

In MV haben sich SPD und CDU stets geweigert, gegen das Betreuungsgeld vorzugehen und dieses als gottgegeben hingenommen. Diese Zeiten sind nach dem höchstrichterlichen Urteil vorbei. Meine Fraktion fordert die Landesregierung auf, auf die ehemalige Sozialministerin des Landes und heutige Bundesfamilienministerin, Manuela Schwesig, einzuwirken, damit die jetzt freiwerdenden Mittel endlich sinnvoll für den Ausbau der frühkindlichen Bildung und Betreuung eingesetzt werden können.

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.

„Jugend fragt nach“ auf Augenhöhe mit den Abgeordneten

08. Juli 2015  Uncategorized

11692644_1027078767336776_1902134388447908600_n

Ich finde es außerordentlich bereichernd, wenn regelmäßig Jugendliche aus ganz MV mit Abgeordneten zusammenkommen, um sich über viele Themen auseinanderzusetzen. Die Bereiche ‚Schule und Medien‘, ‚Migration‘ und ‚Jung sein in MV‘, die in den diesjährigen Workshops bearbeitet wurden, bergen hochaktuelle Probleme, die alle angehen. Die Jugendlichen nutzen die Veranstaltung, um mit den Abgeordneten auf Augenhöhe zu diskutieren. Und sie haben auch ihre Forderungen aus dem vergangenen Jahr nicht vergessen und nachgefragt, was daraus geworden ist. Es ist gut, dass die Jugendlichen so hartnäckig sind, denn auch in MV liegt bei den Beteiligungs- und Mitspracherechten von Kindern und Jugendlichen noch einiges im Argen.

‚Jugend im Landtag‘ und ‚Jugend fragt nach‘ sind bewährte Projekte, Jugendliche zu Wort kommen zu lassen. Dreh- und Angelpunkt sind ihre Lebensräume wie Schule, Freizeit und ihr regionales Umfeld. Was passiert dort, und was müsste passieren? Es hat sich wieder gezeigt, dass Jugendliche ganz genau wissen, was sie wollen. Der Austausch mit den Jugendlichen ist enorm wichtig, denn so erfahren wir auf direktem Weg, was sie bewegt, und können in unserer Arbeit noch besser auf ihre Wünsche und Bedürfnisse eingehen.

Es muss das Anliegen aller Politikerinnen und Politiker sein, Jugendliche einzubeziehen und an der politischen Arbeit zu beteiligen. Sie brauchen jedoch auch kontinuierliche Mitwirkungsmöglichkeiten an politischen Prozessen und Mitbestimmung auf allen Ebenen, die ihr Leben und ihre Zukunft betreffen.

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.

Kindertagesstätte mit besonderen Herausforderungen

08. Juli 2015  Uncategorized
MEDION Digital Camera

MEDION Digital Camera

Die Kinder-Tagesstätte „Kinderland“ des DRK Kreisverbandes in Parchim war Ziel eines Besuches der Landtagsabgeordneten Jacqueline Bernhardt und Barbara Borchardt. Aus den Fragestellungen und den Erläuterungen der Leiterin Frau Meyer-Maak, der Kita-Fachberaterin Frau Müller, der stellv. Leiterin Frau Stegemann und des Kreisgeschäftsführers des DRK, Herrn Kannert erfuhren die beiden Abgeordneten von der Besonderheit dieser Einrichtung, aber auch von dem außerordentlichen Engagement der Erzieherinnen und der Geschäftsführung. „Das was hier geleistet und konzeptionell angestrebt wird ist der Förderung durch Politik und Gesellschaft Wert“, so Frau Bernhardt.

In der Parchimer Weststadt gelegen ist diese Einrichtung ein Ort, der täglich von Kindern und Eltern mit vierzehn Nationalitäten aufgesucht wird. Aus dieser Konstellation heraus ergibt sich ein besonderer Bedarf an Integrationsleistungen und Sprachförderung für alle Beteiligten. Dem stellen sich die Kolleginnen gern, aber es darf nicht zu Lasten der anderen Aspekte in der Erziehung gehen auch hinsichtlich der finanziellen Herausforderungen. „Besondere Aufgaben bedürfen auch einer besonderen Ausstattung personeller und finanzieller Art“, so eine Schlussfolgerung von Frau Borchardt. Die Voraussetzungen und Bedingungen dafür zu initiieren ist eine Aufgabenstellung mit der beide Abgeordneten in ihren jeweiligen Fachbereichen beschäftigen werden.

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.


Alle Formularfelder sind erforderlich.







Alle Formularfelder sind erforderlich.

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen