Neuste Zahlen zur Kinderarmut

11. Januar 2016  Uncategorized

Wie die heute veröffentlichten Auswertung der Hans-Böckler-Stiftung zur Kinderarmut in Deutschland zeigt, ist die Kinderarmut in M-V zwar von 33 auf 29 Prozent gesunken, dennoch rangiert sie im Bundesdurchschnitt von 19 Prozent zusammen mit Bremen und einigen ostdeutschen Bundesländern immer noch auf den hinteren Plätzen.
Zu den Ursachen des leichten Rückgangs wird unter anderem genannt, dass die Arbeitslosenquote zurückgegangen sei, ohne jedoch das tatsächliche Einkommen zu berücksichtigen, welches Familien zur Verfügung steht. Eine genaue Analyse der Ursachen für Kinderarmut, aber auch für deren Rückgang ist unabdingbar, um geeignete Maßnahmen gegen die grassierende Kinderarmut entwickeln und einsetzen zu können. Sind ganz konkrete Maßnahmen für den leichten Rückgang verantwortlich, so sind diese zu verstärken. Es muss auch untersucht werden, wie sich der verstärkte Zuzug von Flüchtlingskindern auf die Kinderarmut in M-V auswirkt.
Alle Anstrengungen der Landespolitik müssen darauf ausgerichtet sein, den Kindern bestmögliche Entwicklungschancen und eine gute Perspektive zu ermöglichen. In jedem Fall muss das Problem der Kinderarmut als solches von der Landesregierung endlich anerkannt und ernst genommen werden. M-V darf nicht weiter eines der Schlusslichter in Sachen Kinderarmut und ‚Armenhaus‘ Deutschlands sein.

Mehr unter: http://m.spiegel.de/wirtschaft/soziales/a-1071196.html…

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.

Wahl der Landesliste der Linken MV für die 7. Legislaturperiode des Landtages Mecklenburg-Vorpommern

10. Januar 2016  Uncategorized

2016 01 10 die LandeslisteBernhardt_VVAm 09.01. und 10.01.2016 fand in Gäggelow bei Wismar die Vertreterversammlung der Partei DIE LINKE Mecklenburg-Vorpommern statt. Auf der Versammlung wählten die ca. 120 Vertreter aus allen Landesteilen von Mecklenburg-Vorpommern die Liste der Partei die Linke Mecklenburg-Vorpommern für die 7. Legislaturperiode des Landtages Mecklenburg-Vorpommern. Ich freue mich, dass die Vertreter mich mit 90,4% auf Platz 5 gewählt haben. Vielen Dank für das Vertrauen.

Jetzt heisst es bis zum 04.09.2016 einen guten und engagierten Wahlkampf hinzulegen- für die Menschen in Mecklenburg Vorpommern gemäß unserem Motto „Aus Liebe zu M-V“.

Unter diesem Link erfahren Sie mehr zu der Landesliste:
http://www.originalsozial.de/wahl_2016/landtagswahl_2016/landesliste/

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.

Ein Jahr Kita-Vollverpflegung- eine kritische Bilanz ist notwendig

05. Januar 2016  Uncategorized

Seit Anfang des Jahres 2015 gilt in M-V die Vollverpflegung in den Kitas. Es ist grundsätzlich zu begrüßen, dass seit einem Jahr die Vollverpflegung in den Kitas des Landes gilt. Jedes Kind braucht ein gesundes, schmackhaftes Essen. Die Erfahrungen der vergangenen Monate haben allerdings gezeigt, dass die Qualität des Essens oft nicht kindgerecht, geschweige denn gesund ist. Nach wie vor ist nicht eindeutig geklärt, was zu einem vollwertigen gesunden Essen für Kinder gehört.

Die Einführung der Vollverpflegung war mit weiteren Problemen behaftet, die zum Teil heute noch nicht gelöst sind. Offen ist etwa nach wie vor, wie Eltern in die Umsetzung der Vollverpflegung einbezogen werden können. Im April 2015 wandten sich rund 3000 Eltern mit einer Petition an den Landtag, in der sie unter anderem forderten, bei der Wahl des Caterers und der Art der Abrechnung beteiligt zu werden. Weitere Petitionen zum Thema sind beim zuständigen Ausschuss anhängig.

Problematisch ist weiterhin auch die Frage der Finanzierung der Vollverpflegung. So rühmt sich die Landesregierung zwar mit deren Einführung, zahlen müssen aber letztlich die Eltern und Wohnsitzgemeinden. Vor dem Hintergrund steigender Elternbeiträge muss hier nachjustiert werden, ein Kita-Platz darf nicht zum Luxus werden.

Die Landesregierung muss bei der Betrachtung von einem Jahr Vollverpflegung in Kitas die rosarote Brille abnehmen und sich einer kritischen Bilanz stellen. Nur so können notwendige Verbesserungen erreicht werden.

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.

Alles Gute zum Nikolaus!

06. Dezember 2015  Uncategorized

Trotz 8 Grad plus weht ein eisiger Wind. Das konnte uns nicht abhalten, den Leuten auf der Straße einen kleinen Nikolausgruss zu überbringen und einen schönen 2. Advent zu wünschen.:))

Nikolaus LWL 1

Nikolaus LWL 2

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.

Kinder- und Jugendarbeit muss endlich ernst genommen werden

02. Dezember 2015  Uncategorized

Zum turnusmäßigen Bericht des Landesjugendhilfeausschusses M-V im heutigen Sozialausschuss des Landtages wurde deutlich, dass durch die fehlende inhaltliche und organisatorische Unterstützung des Kommunalen Sozialverbandes (KSV) der Landesjugendhilfeausschuss und seine Unterausschüsse nur eingeschränkt arbeiten konnten. Das Landesjugendamt und somit auch der Landesjugendhilfeausschuss sind seit 2012 dem KSV zugeordnet.

Wegen der fehlenden Unterstützung konnten die Jugendverbände, die kommunalen Spitzenverbände, die Landkreise und kreisfreien Städte nicht in die Vorbereitung einbezogen werden. In der Folge beschränkte sich die Arbeit des Landesjugendhilfeausschusses auf die Anhörung von Berichten anderer Stellen. Der Landesjugendhilfeausschuss konnte damit seine gesetzlichen Aufgaben nicht erfüllen, wie etwa die Erstellung einer Landesjugendhilfeplanung oder die Weiterentwicklung der Jugendhilfe.

Dabei wäre es besonders wichtig, die Jugendhilfe endlich ernst zu nehmen, da sie gegenwärtig stagniert. Es geht nur noch um Bestandssicherung der Jugend-, Jugendsozial- und Schulsozialarbeit, Bereiche, die bedarfsgerecht ausgebaut werden müssen. Dazu ist ein gut funktionierender, effektiver Landesjugendhilfeausschuss unabdingbar.

Obwohl der KSV signalisiert, den Landesjugendhilfeausschuss künftig besser unterstützen zu wollen, bleibt das Grundproblem: Das Land hat keinen Einfluss auf die Arbeit des Landesjugendamtes und des Landesjugendhilfeausschusses. Auch deshalb wird meine Fraktion in der kommenden Landtagssitzung beantragen, das Landesjugendamt samt Landesjugendhilfeausschuss wieder in das Landesamt für Gesundheit und Soziales einzugliedern. Das Land muss wieder die Verantwortung übernehmen. Nur so kann Mecklenburg-Vorpommern tatsächlich zum Kinderland M-V entwickelt werden.

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.


Alle Formularfelder sind erforderlich.







Alle Formularfelder sind erforderlich.

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen