Heute am Schweriner Schloss – Statt Rentner Superreiche besteuern!

15. November 2017  Uncategorized

Es ist dringend erforderlich, dass sich auch der Landtag in M-V mit den skandalösen Inhalten der sogenannten Paradise Papers beschäftigt. Die Milliardenbeträge, die von Konzernen und Superreichen in Steuerparadiesen versteckt werden, fehlen auch in unserem Land. Die Dokumente machen deutlich, dass Deutschland und anderen europäischen Ländern Steuern in Billionenhöhe entgehen, weil riesige Vermögen in  undurchsichtigen Geflechten von Unternehmensstrukturen versteckt werden. Die neuerlichen Enthüllungen nach den Panama-Papers im vergangenen Jahr  dürfen nicht dazu führen, erneut einfach zur Tagesordnung überzugehen. Die Politik hat eine zentrale Verantwortung, dem Ganzen endlich einen Riegel vorzuschieben.

 

 

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.

Rechtsausschuss ohne Kenntnis von Schließung der JVA Neubrandenburg

15. November 2017  Uncategorized

Zu Meldungen, wonach im Rahmen eines neuen Organisationskonzepts für den Justizvollzug in M-V die JVA Neubrandenburg geschlossen werden soll:

Hier haben wir erneut einen Beleg für das selbstherrliche Handeln dieser Landesregierung. Erneut muss das Parlament aus den Medien über ein Vorhaben erfahren, das von erheblicher Tragweite ist. Obwohl die Justizministerin in jeder Sitzung des Rechtsausschusses anwesend war, hat sie über das Vorhaben mit keinem Wort informiert. Auch in den Haushaltberatungen, die der Ausschuss letzte Woche abgeschlossen hat, kam das Thema nie zur Sprache. Hier wurde eine wichtige Strukturentscheidung völlig am Parlament vorbei getroffen. Das ist sehr befremdlich. Wir werden das Thema auf die kommende Sitzung des Rechtsausschusses setzen lassen und das Justizministerium zu den Hintergründen befragen.

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.

2. Teil meiner Vorleseaktion zum bundesweiten Vorlesetag

15. November 2017  Uncategorized

Bereits zum 14. Mal riefen die Stiftung Lesen, die Zeitung „Die Zeit“ und die Stiftung DB zum bundesweiten Vorlesetag auf. Viele Politiker und Personen des öffentlichen Lebens gehen an in Schulen und Kindereinrichtungen um Kinder frühzeitig für das Lesen zu begeistern. Ich suchte mir für den 2. Teil meiner Vorleseaktion die Grundschule „Stadtschule am Mühlenteich“ in Hagenow aus. Zu dieser Leseaktion wurden durch die Schulleiterin Frau Ewert eine 2. Klasse von Frau Brüning und eine 4. Klasse in Begleitung von Frau Hüter ausgewählt.

 

In einem besonderen Ambiente, der Schulbücherei, konnten die Kinder in ungezwungener Atmosphäre meinen Worten lauschen. Mit ausgewählten Leseabschnitten und geschickten Fragen des Buches: „Moppi & Möhre“ von Anna Lott, fesselte ich meine jungen Zuhörer. Ich finde es bemerkenswert, dass die Kinder zu Hause schon zu eigenen Büchern greifen und lesen. Studien belegen, dass Eltern, die ihrem Nachwuchs jeden Tag vorlesen, nachhaltig in die Bildungschancen ihrer Kinder investieren. Da ich selbst Mutter bin unterstütze ich jedes Jahr den bundesweiten Vorlesetag, denn das Vorlesen ist die Grundlage für eine gute Lesekompetenz – eine der zentralen Voraussetzung für alles, was während und vor allem nach der Schule kommt,“ Einige Kinder der 2. Klasse bewiesen mir ihre Lesefertigkeiten und lasen einige kurze Abschnitte aus den mitgebrachten Büchern vor. Aus Sicht der Kinder verging die Zeit viel zu schnell. Deshalb baten sie mich im nächsten Jahr unbedingt wieder zum Vorlesen kommen. Als kleines Abschiedsgeschenk übergab ich für jede Klasse ein Buch.

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.

Gesunde Kita-Verpflegung sichern

13. November 2017  Uncategorized

Zum heutigen Aktionstag „Kita- und Schulverpflegung in Mecklenburg-Vorpommern“ in Rostock:

Die Arbeit der Vernetzungsstelle Kitaverpflegung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) in M-V ist abhängig von Landesmitteln. Trotz nach wie vor hoher und weiter steigender Beratungs- und Schulungsbedarfe ist keine Aufstockung der Mittel vorgesehen. Fragen über die zukünftige Sicherstellung der qualifizierten Ernährungsberatung und der Qualität der Verpflegung in den Kitas konnte die Landesregierung bis heute nicht beantworten. Die Antwort auf meine Kleine Anfrage zur ‚Qualität der Verpflegung in Kindertageseinrichtungen und der Kindertagespflege‘ (Drs. 7/1150) ist seit mehreren Wochen überfällig.

So ist offen, ob und wie Kitas bei der Einrichtung von Küchen unterstützt werden, damit die Speisen frisch zubereitet werden können. Hier kann ein Investitionspaket Abhilfe schaffen, damit lange Anfahrtswege und Nährstoffverluste vermieden werden. Zudem müssen Ernährungs- und Gesundheitskompetenzen fester Bestandteil der Ausbildung der Erzieherinnen und Erzieher werden. Auch müssen die Mitspracherechte der Eltern gestärkt werden. Sie tragen die Kosten der Vollverpflegung, haben aber kaum Möglichkeiten, auf das Essen ihrer Kinder Einfluss zu nehmen.

Hintergrund: Seit 2015 ist die Kita-Vollverpflegung im Kindertagesförderungsgesetz (KiföG M-V) geregelt. Sie ist seither ausnahmslos Standard in allen Kindertageseinrichtungen. Unterstützt werden Tageseinrichtungen, Tagespflegepersonen, Speisenanbieter, Kita-Träger und Eltern durch die Vernetzungsstelle Kitaverpflegung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) in M-V. Diese kümmert sich um die Begleitung, Beratung, Information und Fortbildung rund um die Verpflegung von Kindern in der Kindertagesbetreuung sowie um die Netzwerkarbeit mit Verbänden. Im Zentrum steht die Organisation und Optimierung einer ausgewogenen, kindgerechten und vollwertigen Ernährung nach den Qualitätsstandards der DGE als Beitrag für ein gesundes Aufwachsen.

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.

14-ter Bundesweiter Vorlesetag – in Crivitz und Dabel las ich schon

10. November 2017  Uncategorized

Als Frühstarterin läutete ich am Freitag den vierzehnten bundesweiten Vorlesetag ein. Der Aktionstag findet seit 2004 jedes Jahr am dritten Freitag im November statt und wurde von DIE ZEIT, Stiftung Lesen und Deutsche Bahn Stiftung gemeinsam initiiert.

… in Crivitz

… und in Dabel

 

Ich nehme am bundesweiten Vorlesetag teil, weil durch das Vorlesen das Denken, Konzentration und Merkfähigkeit gefördert werden. Fantasie und Vorstellungskraft werden angeregt. Wortschatz und Einfühlungsvermögen werden durch das Vorlesen und Lesen gestärkt. Wenn es uns gelingt das Interesse an Literatur zu wecken, werden die Kinder, denen jetzt vorgelesen wird, später selbst zum Buch greifen. — Vorlesen soll Lust aufs Lesen machen; – dem ‚Schlüssel’ zu Bildung, Wissen und Kommunikation.

Vorlesen macht allen Spaß

Daraus habe ich vorgelesen …

 

Da der eigentliche Vorlesetag, am 17. November, in der Sitzungswoche des Landtags stattfindet und noch weitere Vorlesetermine auf mich warten, besuchte ich schon in dieser Woche die Grundschule „Fritz Reuter“ in Crivitz und die Kita „Kunterbunt“ in Dabel, um dort den Kindern Freude am Vorlesen und Lesen zu vermitteln.

mein Auftakt zum bundesweiten Vorlesetag

 

 

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.


Alle Formularfelder sind erforderlich.







Alle Formularfelder sind erforderlich.

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen