SPD/CDU nehmen Rückgang der Kinder- und Jugendförderung in Kauf

28. Oktober 2012  Uncategorized

Mit der Ablehnung unseres Antrags ‚Kinder- und Jugendarbeit nachhaltig sichern – KJFG MV novellieren‘ nehmen SPD und CDU in Kauf, dass die Kinder- und Jugendförderung weiter zurückgehen wird.

Es sind Tatsachen, dass die Landesförderung für die Kinder- und Jugendarbeit seit Jahren rückläufig ist und die Kommunen im Land an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit geraten. Ursächlich für den anhaltenden Rückgang der Förderung sowohl für die öffentlichen als auch für die freien Träger sei die Bindung an die Anzahl der 10- bis 26-jährigen Kinder und Jugendlichen. Die Landesregierung unternimmt nichts, um diese Entwicklung aufzuhalten. Stattdessen muss ein teurer Reparaturbetrieb im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe finanziert werden.
Unser Vorschlag, das KJFG zu novellieren und die Pro-Kopf-Förderung zu erhöhen sowie um die Altersgruppe der 6- bis 9-jährigen zu erweitern, könnte Abhilfe aus dem sich zuspitzenden Dilemma schaffen.

Nach der Ablehnung durch die Koalitionsfraktionen bleiben lediglich die Sonntagsreden von SPD und CDU von einem Kinderland MV, die das Papier nicht wert sind, auf dem sie stehen.

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.



Alle Formularfelder sind erforderlich.







Alle Formularfelder sind erforderlich.

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen