Neues KiföG bringt Probleme für Personal und Kommunen

04. September 2019  Uncategorized

Zur heutigen Verabschiedung des neuen KiföG:

Das Gesetz ist unausgegoren und bringt am Ende mehr Probleme als Vorteile. Selbstverständlich ist die Beitragsfreiheit für die Eltern an sich eine gute Sache. Diese darf aber nicht zulasten der Qualität in der Kindertagesförderung gehen und zu einer Mehrbelastung der Kommunen führen. Genau das ist jedoch der Fall! Daran ändern auch die zusätzlich in Aussicht gestellten drei Mio. Euro nichts. Es wurden keine landesweiten Mindestpersonalschlüssel ins Gesetz geschrieben, und Auszubildende werden als Fachkräfte angerechnet. Zudem ist eine finanzielle Mehrbelastung für die Kommunen zu erwarten.

Das Gesetz birgt zahlreiche Fehler – und das wissen SPD und CDU auch. Ihr zuletzt eingebrachter Änderungsantrag zur Finanzierung ist der klägliche Versuch, zumindest kleinere Korrekturen vorzunehmen. Flickschusterei bringt uns aber nicht weiter. Das Gesetz hätte in den Ausschüssen weiter in einem ergebnisoffenen Verfahren beraten werden müssen. So bleibt es dabei, dass sich die Landesregierung die Elternbeitragsfreiheit als Wohltat auf die Fahne schreibt – und dabei die Beschäftigten in den Kitas, die Kommunen und am Ende auch die Kinder belastet.

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.



Alle Formularfelder sind erforderlich.







Alle Formularfelder sind erforderlich.

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen