Personalsituation im Justizvollzug erschreckend

09. November 2018  Uncategorized

Zur heutigen Anhörung zum Nachtragshaushalt im Finanzausschuss:

Der Bund der Strafvollzugsbediensteten (BSBD) hat heute eindrucksvoll belegt, dass die von Gefangenen erhobenen Vorwürfe hinsichtlich der Situation in den Justizvollzugsanstalten nicht frei erfunden, sondern bittere Realität sind.

Es fehlen derzeit 50 bis 60 Stellen im Allgemeinen Vollzugsdienst und zwei Sozialarbeiter pro Anstalt. Außerdem ist nicht hinnehmbar, dass Bedienstete im Strafvollzug in vielen Belangen schlechter gestellt sind, als etwa Polizeibeamte. Der Strafvollzug ist ein wichtiger Teil der inneren Sicherheit. Nur weil er sich hinter hohen Mauern, außerhalb der Wahrnehmung der Öffentlichkeit, abspielt, darf er nicht mit weniger Aufmerksamkeit behandelt werden.

Ein guter Justizvollzug trägt massiv zu einer sicheren Gesellschaft bei. Das müssen SPD und CDU endlich begreifen!

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.



Alle Formularfelder sind erforderlich.







Alle Formularfelder sind erforderlich.

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen