Für eine moderne Verkehrsstruktur

11. Oktober 2018  Uncategorized

Im Nachgang zur unserer Landtour, die wir im September unter dem Motto „Mobilität in M-V“ durchführten, ist in der SVZ (am 10. Oktober) ein Leserbrief erschienen. –– Toller Leserbrief. Wir bleiben dran. Danke:

„zu: Landtagsfraktion der Linken beim Vorstand des Vereins ,Haus & Grund‘ in Boizenburg

Um die ,Zukunft des Verkehrs in Westmecklenburg‘. ging es bei der Gesprächsrunde der Landtagsfraktion der Linken unter Leitung der Fraktionsvorsitzenden Simone Oldenburg mit dem Vorstand des Boizenburger Haus- und Grundeigentümervereins. Einig waren sich alle Gesprächspartner, dass für die wirtschaftliche Entwicklung Mecklenburg-Vorpommerns eine moderne Verkehrsinfrastruktur benötigt wird.

Aber auch die großen Themen wie Klimaerwärmung und Fachkräftemangel sollten nicht aus dem Auge verloren werden und hängen mit einer modernen Infrastruktur eng zusammen.

Gespräch über die wirtschaftliche Entwicklung einer modernen Verkehrsinfrastruktur beim Treffen mit Haus & Grund Boizenburg

Westmecklenburgs Zukunftsfähigkeit liegt einfach in einer guten Verkehrsanbindung nach Hamburg, Lüneburg und Schwerin, nicht nur auf der Straße, sondern auch auf der Schiene. Viel zu lange hat sich die Politik nicht um die Menschen gesorgt, die einer soliden Erwerbsarbeit nachgehen und auch noch dem Land MV überdurchschnittlich hohe Steuern zahlen, nämlich den 67 Prozent Pendlern in unserer Region. Stattdessen werden immer noch Industrien subventioniert, die lieber einheimische Fachkräfte durch billige ausländische Leiharbeiter verdrängen. Hier sollte die Politik unbedingt nachjustierten!

Westmecklenburg sollte die Entwicklung, die in der übrigen Metropolregion von Hamburg deutlich zu spüren ist, nicht verpassen. Dort werden höhere Steuern generiert, dort werden solidere Mieten und deutlich höhere Immobilienumsätze erwirtschaftet als in unserem Bereich. Dies alles ist von Boizenburg keine 12 Kilometer entfernt. Ein entscheidender Grund dafür ist der immer noch ausstehende Beitritt Westmecklenburgs, oder auch nur Boizenburgs zum Hamburger Verkehrsverbund und der tägliche Verkehrsinfarkt auf der Straße, beispielsweise auf der A24, wo die dritte Spur immer dringender wird oder auf der B5, wo immer noch die Umgehungsstraßen von Geesthacht und Lauenburg fehlen. Aber auch die Elbbrücke in Lauenburg ist seit Jahren eine ständige Baustelle und häufig überlastet.

Auch wenn sich diese Misere für uns in einem anderen Bundesland darstellt, sollte die Politik im Land, gemeinsam mit den anderen Bundesländern der Metropolregion Hamburg, es nicht versäumen, Druck auf den Bundesverkehrsminister auszuüben, endlich den bestätigten Bundesverkehrswegeplan umzusetzen. Es geht schließlich darum, die gesamte Metropolregion Hamburg zu stärken. Dieser gehört der Landkreis Ludwigslust bereits acht Jahre an und Westmecklenburg mit Schwerin auch schon zwei Jahre. Da sollte nun mal etwas mehr kommen als nur dünne Lippenbekenntnisse. Inzwischen hat auch die CDU Westmecklenburgs die Wichtigkeit dieses Themas erkannt. Der Vorstand von Haus & Grund Boizenburg freut sich sehr auch mit dem Bundestagsabgeordneten Dietrich Mohnstadt hierzu in Kürze Details zu erörtern. Wann wird endlich auch die SPD das Potential unserer Vorschläge für unsere Region erkennen?

Jens Prötzig, 1. Vorsitzender Haus & Grund Boizenburg“

… auf Landtour: Ute Spriewald, Jacqueline Bernhardt, Henning Foerster und Simone Oldenburg

 

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.



Alle Formularfelder sind erforderlich.







Alle Formularfelder sind erforderlich.

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen