Präventive Kinder- und Jugendarbeit statt lebenslanger Stigmatisierung durch den Verfassungsschutz

14. September 2018  Uncategorized

Verfassungsschutz oder Kinder- und Jugendschutz? In dieser Streitfrage plädieren wir eindeutig dafür, dass die Betreuung Minderjähriger in den Händen der Jugendämter sinnvoller ist, als eine Beobachtung durch Verfassungsschutzämter, das nur zu dem Antrag von SPD und CDU „Radikalisierung und Hinwendung zu Extremismus frühzeitig entgegenwirken – Altersgrenze für Erfassung personenbezogener Daten Minderjähriger anpassen“. Dies betrifft auch und gerade die Erfassung von Daten.

Wenn Heranwachsende problematische Entwicklungstendenzen aufweisen, ist präventive Kinder- und Jugendarbeit gefragt, statt sie in geheimen Dateien des Verfassungsschutzes ein Leben lang zu stigmatisieren.

Es ist bezeichnend, dass sich die SPD hierbei zum Vorreiter macht und ihr sozialpolitisches Gewissen dafür an der Sicherheitspforte abgegeben hat.

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.



Alle Formularfelder sind erforderlich.







Alle Formularfelder sind erforderlich.

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen