Justizbedienstete haben fairen Umgang verdient

02. Juli 2018  Uncategorized

Der Vorgang um die Schließung der JVA Neubrandenburg zeigt eindringlich, wie ein Land mit seinen Bediensteten auf keinen Fall umgehen sollte: Kurzfristig ihre Versetzung beschließen, diese Versetzungen noch einmal mehrere Monate vorverlegen, nach Versetzungswünschen fragen, diese dann unberücksichtigt lassen und auch die sozialen und familiären Aspekte spielen kaum eine Rolle.

Auch wenn an Beamte besondere Anforderungen gestellt werden können – ein solcher Umgang ist inakzeptabel. Justizbeamte haben einen fairen Umgang und Respekt verdient. Die Ignoranz, mit der Vertreter der Landesregierung und der sie tragenden Fraktionen dem Antrag „Fairer Umgang mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Justizvollzugsanstalt Neubrandenburg“ und dem Thema in der Debatte begegnet sind, setzt dem ganzen noch die Krone auf.

Mecklenburg-Vorpommern steht angesichts des sich abzeichnenden Personalmangels auch in der Justiz vor großen Hausforderungen. Mit einem derartigen Umgang mit den Bediensteten wird sich diese Herausforderung nicht bewältigen lassen. Attraktivität für einen Beruf sieht anders aus.

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.



Alle Formularfelder sind erforderlich.







Alle Formularfelder sind erforderlich.

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen