Angebote der 24-Stunden-Kitas sichern

10. Mai 2018  Uncategorized

Das Angebot in Rostock und einigen weiteren Kommunen des Landes ist zu begrüßen. Das stellten wir bei Beratung im Sozialausschuss mit Vertreterinnen und Vertretern der Rostocker 24-Stunden-Kita fest. Es ist unbestritten, dass wir ein solches Angebot für Familien vorhalten müssen. In M-V gibt es viele Arbeitsplätze im Hotel- und Gaststättengewerbe, sowie im Handel, Gesundheit und Pflege. Das sind alles Bereiche, in denen in Schichten gearbeitet wird. Eine zuverlässige und qualitativ hochwertige Kindertagesbetreuung muss auch für Kinder zur Verfügung stehen, deren Eltern in solchen Schichtdiensten arbeiten.

Bislang wird das Angebot über das Bundesprogramm Kita Plus und die kommunale Ko-Finanzierung sichergestellt. Die Landesregierung muss auch ihren Beitrag leisten, um das Angebot darüber hinaus sicherzustellen. Die aktuelle Förderphase aus dem Bundesprogramm läuft im Dezember 2018 aus. Die Eltern, aber auch die Kommunen brauchen Planungssicherheit. In der bevorstehenden Novelle des KiföG müssen deshalb auch Regelungen zum Angebot der 24-Stunden-Kita in M-V geschaffen werden. Darüber hinaus ist die Finanzierung über eine Landesbeteiligung zu klären und langfristig sicherzustellen.

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.



Alle Formularfelder sind erforderlich.







Alle Formularfelder sind erforderlich.

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen