Probleme bei der Kindertagespflege tatsächlich angehen

10. Januar 2018  Uncategorized

Von Sozialministerin Stefanie Drese angekündigten Qualitätsoffensive für die Kindertagespflege hat die Landesregierung offenbar endlich erkannt, dass es im Bereich der Kindertagespflege erheblichen Regelungsbedarf gibt.  So besteht seit Jahren das Problem, dass im Krankheitsfall oder anderweitig bedingten Ausfällen vielerorts keine wirksame Vertretungsregelung existiert. In der Folge arbeiten Tagesmütter und Tagesväter trotz Krankheit oder die Kinder können eine Zeit lang nicht betreut werden.

Seit der Novellierung des KiföG 2013 ist eine fachliche Qualifikation von Tagespflegepersonen festgeschrieben, aber eine entsprechende Verordnung lässt immer noch auf sich warten. Hier muss das Ministerium aus den Puschen kommen und diese erarbeiten. Der Verweis auf die Verantwortung der Landkreise und kreisfreien Städte und Versprechungen von Unterstützung allein helfen nicht. Sollte die ‚kontinuierliche Verbesserung der Qualität in der Kindertagespflege‘ tatsächlich ‚ein wichtiges Anliegen‘ der Landesregierung sein, muss sie hier gewaltig nachziehen. Hierzu gehört auch eine leistungsgerechte und existenzsichernde Vergütung.

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.



Alle Formularfelder sind erforderlich.







Alle Formularfelder sind erforderlich.

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen