Uncategorized

Dem drohenden Personalmangel in den Kitas wirksam begegnen

29. März 2013  Uncategorized

In den nächsten Jahren werden viele Erzieherinnen in ihren wohlverdienten Ruhestand wechseln. In den Jahren 2014 und 2015 werden es voraussichtlich insgesamt 575 Erzieherinnen, 2016 etwa 340 Erzieherinnen sein. In den Folgejahren werde diese Zahl auf durchschnittlich 365 steigen. Bereits heute können vereinzelt Stellen für Erzieherinnen und Erzieher nicht besetzt werden. Zugleich erhöht sich der Bedarf, wenn im Sommer die Fachkraft-Kind-Relation bei den 3- bis 6-jährigen Kindern abgesenkt wird und der Anspruch auf einen Krippenplatz greift.

Die Landesregierung hat wertvolle Jahre ungenutzt verstreichen lassen und alle Warnungen vor dieser Entwicklung in den Wind geschlagen. Vorschläge, wie etwa die Bedarfsentwicklungsplanung anzupassen und die Ausbildungskapazitäten aufzustocken, seien ignoriert worden. Darüber hinaus wurden keine Maßnahmen ergriffen, die Abwanderung von ausgebildeten Erzieherinnen und Erziehern in andere Bundesländer zu stoppen.

Die Landesregierung muss umgehend ihre Ausbildungsplatz- und Erzieherinnenbedarfsplanung sowie die Maßnahmen öffentlich machen, mit denen sie dem drohenden Fachkräftemangel entgegenwirken will“, so Frau Bernhardt. „Klar ist bereits heute: Es sind mehr staatliche Ausbildungsplätze und bessere Arbeitsbedingungen für die Erzieherinnen und Erzieher in den Kitas erforderlich, um den Beruf attraktiver zu machen. Auch in diesem Bereich greift die jüngste KiföG-Novelle zu kurz.

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.

Offener Brief der Mitglieder der Linken in den Jugendhilfeausschüssen an Frau Schwesig

29. März 2013  Uncategorized

Offener Brief der Mitglieder der LINKEN in den Jugendhilfeausschüssen des Landes Mecklenburg- Vorpommern

Sehr geehrte Frau Jugendministerin Schwesig,

„Nur weil Kinder […] zurückgehen, heißt das nicht, dass die Probleme in diesem Be­reich geringer werden. Das bedeutet, dass in diesem Bereich nicht linear gespart werden darf.“
Das waren Ihre Worte in der Landtagssitzung am 14. Mai 2009.
Doch was hat sich seit 2009 in Mecklenburg-Vorpommern geändert?
Noch immer haben wir die Kopplung der Landesmittel für die freie Jugendarbeit an die Anzahl der 10– bis 26- jährigen Kinder und Jugendlichen. Das führt zu immer größeren Problemen in der Kinder- und Jugendarbeit der Städte und Gemeinden.
Egal, ob die Städte Rostock, Schwerin oder Stralsund, die Kreisjugendverbände, der Jugendme­dienverband e.V., der Pfadfinderverband MV e.V. oder der Landesjugendring MV e.V. – alle signa­lisieren: So kann es nicht weitergehen.
Seit 1997 liegt der jährliche Pro-Kopf-Betrag, der für die freie Jugendarbeit aus Landesmitteln zur Verfügung gestellt wird, bei 5,11 Euro (= 10 DM), obgleich die Lebenshaltungskosten inzwischen um 45 % gestiegen sind.
Ein Zitat aus einer Petition verdeutlicht diese Situation:
„Die Kinder- und Jugendarbeit in Mecklenburg-Vorpommern ist in Gefahr: Freie Träger der Jugendhilfe […] und insbesondere Jugendverbände i. S. d. §§ 11 – 14 SGB VIII sind existen­ziell von flächendeckender Sparpolitik bedroht.“
Ihre Vorstellungen, an dieser Situation etwas zu ändern, verehrte Frau Ministerin, kennen wir nicht.
Wir wissen sehr wohl, dass kinder- und jugendpolitische Aufgaben in den Bereich der kommunalen Selbstverwaltung gehören. Es reicht aber nicht, sich als Landesministerin allein darauf zu berufen. Mit dem Kinder- und Jugendgesetz des Bundes wurde Ihnen der gesetzliche Auftrag übertragen, die Kommunen zu befähigen, ihre Verantwortung für die junge Generation wahrnehmen zu können. Dazu gehört in erster Linie eine solide Finanzausstattung.
Wir fordern Sie auf, den Beitrag für die Pro-Kopf-Förderung der freien Jugendarbeit entsprechend der gestiegenen Lebenshaltungskosten anzupassen und jährlich zu dynamisieren.
In Mecklenburg-Vorpommern wachsen etwa 50 % der unter 15-jährigen Kinder und Jugendlichen in Familien auf, deren Eltern Hartz IV-Leistungen erhalten. Gerade diese besondere soziale Situation erfordert ein dichtes Netz an Freizeiteinrichtungen. Die Zuweisung von Fördermitteln des Landes für die freie Jugendarbeit sollte deshalb auch von der Altersgruppe der 10- bis 26-Jährigen auf die Altersgruppe der 6- bis 26-Jährigen erweitert werden. Kinder bzw. junge Erwachsene brauchen eine gut strukturierte, anregungsreiche Freizeitgestaltung für ihre Persönlichkeitsentwicklung.
Wir unterstützen die Meinung des Landesjugendringes Mecklenburg-Vorpommern, wenn dieser schreibt: „Maßschneidern statt wegkürzen! Jugendhilfe braucht ein Förderkonzept, das sich an realen Bedingungen und landesspezifischen Gegebenheiten orientiert und nicht ausschließlich an Pro-Kopf-Berechnungen. Jugendarbeit braucht solide Fördermodelle, Trägervielfalt und öffentliche Wertschätzung.“
Ebenfalls möchten wir Sie darum bitten, sich dafür einzusetzen, dass die Jugendämter und Vorsitzenden der Jugendhilfeausschüsse, als kommunale Fachleute, mit in die Beratungen, der beim Gespräch des Ministerpräsidenten Erwin Sellering und den Landräten bzw. Oberbürgermeisterin und Oberbürgermeister verabredeten Gesprächsgruppe zur Jugendhilfe einbezogen werden.
Wenn Sie Mecklenburg-Vorpommern wirklich zu einem Kinder- und Jugendland entwickeln wollen und es mit Ihren Verpflichtungen im Koalitionsvertrag ernst meinen, dann handeln Sie!

Mit freundlichen Grüßen

Lars Bergemann, Jugendhilfeausschuss des Kreistages Vorpommern-Greifswald (Vorsitzender)
Jeannine Rösler, Jugendhilfeausschuss des Kreistages Vorpommern-Greifswald
Jacqueline Bernhardt, Jugendhilfeausschuss des Kreistages Ludwigslust-Parchim
Rene Bühring, Jugendhilfeausschuss des Kreistages Ludwigslust-Parchim
Peter Brill, Jugendhilfeausschuss der Stadtvertretung Schwerin (Vorsitzender)
Jörg Böhm, Jugendhilfeausschuss der Stadtvertretung Schwerin (stellv. Mitglied.)
Judith Keller, Jugendhilfeausschuss des Kreistages Nordwestmecklenburg (Vorsitzende)
Joachim Wölm, Jugendhilfeausschuss des Kreistages Nordwestmecklenburg
Dr. Marianne Linke, Jugendhilfeausschuss des Kreistages Vorpommern-Rügen
Andreas Müller, Jugendhilfeausschuss des Kreistages Vorpommern-Rügen
Dr. Wolfgang Nitzsche, Jugendhilfeausschuss der Bürgerschaft Rostock (Vorsitzender)
Steffen Ohm, Jugendhilfeausschuss der Bürgerschaft Rostock
Peter Ritter, Jugendhilfeausschuss des Kreistages Mecklenburgische Seenplatte (Vorsitzender)

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.

Chancen für zukunftsfähige Kindertagesförderung vertan

22. März 2013  Uncategorized

Mit der Novellierung des KiföG-MV, die wegen bundesgesetzlicher Änderungen ohnehin erforderlich ist, wurde eine kleiner Schritt in die richtige Richtung gemacht. Allerdings wurde die Chance vertan, die Kindertagesförderung in MV langfristig auf eine stabile und zukunftsorientierte Grundlage zu stellen. Es fehlen wesentliche Änderungen, um die Qualität in den Kindertageseinrichtungen und in der Kindertagespflege spürbar zu verbessern.

Insbesondere die Rahmenbedingungen für die Erzieherinnen und Erzieher sind nach wie vor nicht zufriedenstellend. So ist die längstüberfällige Absenkung des Betreuungsschlüssels im Kindergartenbereich zwar sehr zu begrüßen, geht allerdings nicht weit genug.  Eine Absenkung des Betreuungsschlüssels sei auch für den Krippen- und Hortbereichdringend notwendig. Auch die Zeiten für die Vor- und Nachbereitungder Erzieherinnen und Erzieher in Krippe und Hort müssten erhöht und eine Tarifbindung bei der Entlohnung der Fachkräfte erreicht werden.

Mit der Novelle werde auch das drängendste Problem, die Unterfinanzierung des Gesamtsystems, nicht gelöst. Schon jetzt könnten die Qualitätsstandards wie etwa der Betreuungsschlüssel nicht umgesetzt werden. Diesbezüglichen Hinweisen aus den Kreisen und kreisfreien Städten wird nicht einmal nachgegangen. Wer Standards setzt, muss diese auch ausfinanzieren und dafür Sorge tragen, dass sie auch eingehalten werden.

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.

Jugendliche können mit 16 ihre Interessen vertreten- Wahlalter absenken

14. März 2013  Uncategorized

Das Gros der Sachverständigen bei der Anhörung am 14.03.2013 zum Thema ‚Absenkung des aktiven Wahlrechts auf 16 Jahre‘ im Europa- und Rechtsausschuss hat erneut deutlich gemacht, dass wir mit unserer Forderung, das Landes- und Bundeswahlrecht entsprechend zu ändern, richtig liegen.

Die Jugendlichen, die ebenfalls angehört wurden, haben eindrucksvoll demonstriert, dass sie sehr gut in der Lage sind, ihre Interessen zu vertreten. Sie sind die besten Sachverständigen, gerade wenn es um ihre ureigensten Interessen wie Kinder- und Jugendarbeit, schulische und berufliche Bildung, aber auch Freizeit und Kultur geht. Sie müssten als Wählergruppe ernst genommen werden, damit Zukunft in ihrem Sinne gestaltet wird. Heute wird doch vieles über die Köpfe der Jugendlichen hinweg entschieden, sie sind nicht adäquat an Entscheidungsprozessen beteiligt.

Einig waren sich alle Anzuhörenden darüber, dass die politische Bildung in der Schule, aber auch im außerschulischen Bereich verstärkt werden muss, wenn das Wahlalter auf 16 Jahre abgesenkt wird.

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.

Herzlichen Glückwunsch zum Frauentag!!!!

07. März 2013  Uncategorized

Ich wünsche allen Frauen am 08.03.2013 einen schönen Frauentag.

Auch ich werde zusammen mit dem Bundestagsabgeordneten Dietmar Bartsch, wieder auf den Strassen in Ludwigslust Blumen verteilen.

Nach wie vor ist es notwendig, am Frauentag auf die Situation der Frauen hinzuweisen. Das gilt für uns Linke aber nicht nur zum Frauentag, sondern das ganze Jahr über.

Eingeführt worden war der Frauentag 1910, um für Gleichberechtigung und das Wahlrecht für Frauen zu streiten. Nun haben wir Frauen zwar das Wahlrecht, aber die Gleichberechtigung zu den Männern müssen wir nach wie vor einfordern. So gibt es noch heute Unterschiede bei der Entlohnung, bei der Höhe der Rente aufgrund von Erziehungszeiten und Ausfallzeiten wegen der Pflege von Angehörigen. Noch immer ist die Vereinbarkeit von Familie und Beruf für Frauen nur teilweise gegeben.

Ihre Jacqueline Bernhardt

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.


Alle Formularfelder sind erforderlich.







Alle Formularfelder sind erforderlich.

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen